Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 366 mal aufgerufen
 Der Bote Cytrais
Areban Offline




Beiträge: 1.020

12.06.2008 21:41
RE: GROßER DURCHBRUCH!!! Antworten

[NADRA GEFALLEN, NORDBUND DURCHBRICHT BELAGERUNGSRING!, 12. Hochmond 508 NDE]

[Tesara]


Herzog Moredan von Tesara berichtete mit dem ihm eigentümlichen Zorn das es nicht gelungen ist Nadra vor einem überraschendem Überfall des Nordbundes zu schützen. Er habe jedoch seine Truppen von der Burg Rundenbach abgezogen um es so schnell wie möglich wieder unter die Kontrolle des Reiches zu bringen. Herzog Moredan sagte, er würde selbst an der Spitze des tesarischen Heeres ziehen.

Zitat"Diese Eisenärsche werden lernen das tesarische Klingen verdammt härter sind, als die Holzköpfe der Eisenfresser aus Angaris" Nahezu dreitausend Männer und Frauen, davon beinahe tausend Berittene führt Herzog Moredan ins Feld.

[NORDBUND DURCHBRICHT DIE BELAGERUNGSREIHEN! 12. Hochmond 508 NDE]

[Eretris]


In einem zeitgleichen Angriff durchbrach der Nordbund die Belagerungsreihen der Stadt. Jüngsten Meldungen zufolge befand sich der König in der Nähe Eretris, sein Schicksal ist bis heute unbekannt, aber wir sind uns sicher das Elos seine Hand schütztend über ihn hält. Nahezu zwanzigtausend Soldaten ziehen in Richtung Ilarest. Die leicht befestigte Stadt wäre ein einfaches Ziel und Tor zur Hafenstadt Miral.

Sollte Ilarest in die Hände des Bruderfeindes fallen, stände es schlecht um die wahrhaft Gläubigen des Reiches.


Dreifache Bedrohung:

Im Zuge der zunehmenden Bedrohung durch den Nordbund, zog die Eloskirche weitere Kirchenmilizen vom Nordwall ab. Sollten die Verteidiger dort weiter ausgedünnt werden, steht uns ein weiterer, weit schlimmerer Durchbruch bevor und Eraks Verdorbene würden in Scharen den Norden, anschließend auch den Süden des Reiches überrennen.

Elos sei mit uns, steht uns das Ende der Tage bevor?

Alle Sorge hat ein Ende, wenn wir einen festen Entschluß gefaßt haben.
Marcus Tullis Cicero 106-43 v.Chr.

Areban Offline




Beiträge: 1.020

18.06.2008 22:37
#2 RE: GROßER DURCHBRUCH!!! Antworten

[Der Vormarsch gerät ins Stocken, 18. Hochmond 508 NDE]

[Turm der Quelle]

Es ist bekannt das Magier und Katzen eine Gemeinsamheit haben. Sie suchen sich den höchsten Punkt um dort das Leben zu erwarten. Doch jene Hexer, welche im Turm der Quelle gebunden wurden, taten ihre Pflicht und warfen den Nordbund zurück, bevor er die Stadt Ilarest erreichen konnte.

Peles aus Grandum sprach mit dem Enas, einer Magierin aus der Nähe von Eretris, welche von der Kirche des Elos auch schon in fremde Länder gesandt wurde.

Peles: Verderbte, du hast nun schon viele Länder berreist, obwohl du das Mal Eraks trägst und der Hexerei fähig bist durftest du schon mehrfach das Land verlassen. Ist dir auf diesen Reisen ein Gegner entgegengetreten, der dem Nordbund ebenbürtig ist?

Enas: Durchaus. Mir scheint, jedes Land hat seine eigenen Gefahren, und von jenen gibt es reichlich. Letztendlich muss man sich bei jeder Gegend, in die man reist, auf etwas Neues einstellen, man weiss nie vorher, was einen erwartet - nur dass es in aller Regel, wenn man unvorsichtig ist, tödlich enden kann.

Peles: Es mag vielen wahrhaft Gläubigen missfallen, das es gerade die Hexer der Quelle waren, welche den Nordbund wieder zurück nach Eretris warfen. Was kannst du über diese Schlacht berichten?

Enas: Die uns gegenüber stehenden Kämpfer waren auf das Äußerste entschlossen, uns ein starker Gegner zu sein - und mit der Wut der Angaren auf dem Schlachtfeld ist nicht zu spaßen. Viele sah ich bluten und fallen, und wahrscheinlich wird es die meisten Gläubigen beruhigen, welch blutigen Preis wir Hüter der Quelle für ihre Sicherheit zahlen mussten. Ich denke nicht, dass diese Schlacht von Armeen hätte gewonnen werden können, da der Nordbund ebenso über mächtige Arcanwirker verfügt.

Peles: Arcanwirker, damit meinst du Hexer, von Erak berrührte?

Enas: Ja .. von Erak berührte. Die sich sicherlich sehr gefreut hätten, über unser Land herfallen zu dürfen und Unschuldige abzuschlachten ...

Peles: Steht es mit den Bewohnern des Turmes wirklich so schlimm das sie am liebsten alle Unschuldigen abschlachten wollen?

Enas: Ich meinte damit unsere Gegner - die Arcanwirker des Nordbundes. Ihr wisst so gut wie ich, dass es uns Hütern unmöglich ist, gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen, wie es eigentlich jedem einigermaßen anständigen Menschen klar sein sollte.

Peles: Zumindest haben die gebundenen Magier der Quelle gezeigt das sie mehr sind als überflüssige Mäuler, die über den Wall gehören. Allerdings verstehen unsere Leser nicht warum du schon bald wieder ins Ausland gesandt wirst. Ist es nicht unangenehm genug das wir wissen, das...wie war das Wort...Argane Wesen in unserem Land existieren?

Enas: Sollten wir vorhandene Gefahren aus dem Ausland denn gänzlich ignorieren? Eine Gefahr verschwindet nicht, wenn man die Augen schließt und hofft, sie würde nicht existieren. Ihr könnt es gerne einmal mit dem Nordbund versuchen, spätestens wenn er Ilarest eingenommen hat, werdet Ihr sehen, dass es nicht funktioniert Wenn es uns möglich ist, ins Ausland zu reisen, so kann es auch jenen Gefahren möglich sein, zu uns zu reisen - und darauf müssen wir vorbereitet sein. So ist eine Aufgabe wie die meine, an einem Ort, an dem viele verschiedene Wesen und Völker zusammen kommen, möglichst viel Wissen über diese anzusammeln, der erste Schritt zur Sicherheit des Volkes.

Peles: Immerhin hat uns Anglin I. fünfhundert Jahre damit geschützt das wir uns von den ungläubigen Ländern entfernten. Allein die Bedrohung des Nordbundes genügen doch, wie gesehen, vollkommen. Müssen wir dann noch auswertigen Gefahren den Weg zu uns weisen?

Enas: Den Weg werden sie, sofern sie über gut gefertigte Schiffe verfügen, früher oder später ohnehin selbst finden - es gibt eine Menge landhungriger Wesenheiten in den fernen Ländern, und gerade ein so zerstrittenes Land wie das unsere wäre sicherlich eine interessante Beute. Wie leicht ist es doch, sich in einem schwelenden Krieg auf eine Seite zu stellen, die andere aufzureiben und dann die verbliebenen Verbündeten niederzuschlagen, wenn man es am wenigsten erwartet - Ihr dürft bei solcherlei nicht unterschätzen, dass auch andere Völker politisch und taktisch ausgesprochen geschult sind und über mindestens so leistungsstarkes Militär verfügen wie wir - gepaart mit einer Fülle arcaner Anwender, deren Potential vielmehr geschult denn gebannt wird.

Peles: Ich hoffe das ihr bald Besserung findet.

Natürlich entspringen diese Antworten der Hexerin Enas den verwirrenden Einflüssen des Eraks und entsprechen nicht den Tatsachen.

Keine fremdländische Macht ist imstande Cytrais ernsthaft zu gefährden. Keine Hexerei ist machtvoller als der Glaube an Elos.

Alle Sorge hat ein Ende, wenn wir einen festen Entschluß gefaßt haben.
Marcus Tullis Cicero 106-43 v.Chr.

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz